Neuerungen Fringe Benefit

Ab 2024 wird der bisher gültige Wert für steuerfreie Sachbezüge von 258,23 € auf 1.000 € erhöht. Hat ein*e Mitarbeiter*in Kinder steuerlich zu Lasten, so kommt die Obergrenze von 2.000 € zur Anwendung (nach Vorlage einer entsprechenden Eigenerklärung).

Der Arbeitgeber kann den Mitarbeiter*innen auch einen Teil der Lebenshaltungsspesen erstatten, gegen Vorlage der entsprechenden Nachweise. Folgende Spesen fallen in den Anwendungsbereich:
  • Spesen für Wasser, Strom, Erdgas
  • Miete für Erstwohnung
  • Zinsen für die Rückzahlung des Kredits für Erstwohnung
 
Dies ist eine sehr gute Möglichkeit, den Mitarbeiter*innen eine Erhöhung des Nettogehaltes zu gewähren, ohne die entsprechenden Lohnnebenkosten tragen zu müssen. Wird die oben genannte Freigrenze überschritten, ist der gesamte Betrag beitrags- und steuerpflichtig.

Jedes Elternteil kann für sich die Obergrenze von 2.000 € beanspruchen, wenn mindestens ein Kind steuerlich zu Lasten ist. Die in den Vorjahren gültige Regelung für die zusätzlichen Benzingutscheine fällt ab 2024 weg.
Dr. Linda Gasser
Arbeitsrechtsberater Dr. Linda Gasser

Mitteilungen

loading...

Bleiben Sie informiert!